X

Aktuelles »

Willkommen zurück!

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?

Jun 04 2014

Anwenderbericht Hochschule Bochum

 

Einzigartiges 3D-Visualisierungszentrum vernetzt Forschung, Ausbildung und Praxis

„Für unser Institut bedeuten modernste 3D und VR-Techniken ein Alleinstellungsmerkmal. Sie liegen voll im Trend und werden über den Automotiv-Bereich hinaus zunehmend auch in mittelständischen Betrieben von der Produktentwicklung bis zur Präsentation eingesetzt. Wir möchten unsere Studierenden so ausbilden, dass sie für die Industrie attraktiv sind“, so begründet Prof. Dr. Michael Radermacher, Leiter der Technikdidaktik im Institut für Mathematik- und Technikdidaktik und Direktor der Ruhr Master School of Applied Engineering an der Hochschule Bochum sein Engagement für die neuesten 3D- und Virtual Reality Hard- und Softwaretechnologien…


Das Projekt auf einen Blick

Die Aufgabenstellung
• Verbesserung der Lehre durch eine wirklichkeitsgetreue Darstellung von maschinenbautechnischen Komponenten, Gebäuden und Anlagen
• Unterstützung bei der Vermittlung von technischen Fähigkeiten

Anforderungen an die 3D-Visualisierungstechnik
• Lebensechte stereoskopische 3D-Darstellung von virtuellen Modellen
• Hohe Auflösung, auch im 3D-Modus, für eine mögl. detailgetreue Darstellung
• Geringe Bautiefe und Aufprojektion wegen geringen Platzmöglichkeiten
• Plug & Play System und möglichst einfache Bedienung, ohne den Einsatz von Spezial-Soft- oder Hardware
• Volle Kompatibilität mit allen gängigen Software-Applikationen
• Tracking-System für die Interaktion mit Modellen

Die Lösung - Die Schneider Digital smart VR-Wall
Auflösung: 3.840 x 1.600 Pixel, Pixelgröße ca. 1,3 mm
Darstellungsfläche: Cinemascope (klein) Format – 4,30 m x 1,80 m
Abmaße (BxHxT): 4,46 m x 2,43 m x 0,56 m
Farbtiefe: 8 bit RGB, patentiertes Farbraum-Kalibriersystem
Helligkeit: 6 x 2.500 Ansi-Lumen
Zusatz-Ausstattung: ART-Tracking-System mit 4 Kameras und speziellen Aktive-Shutter-Brillen
Zuspielsituation: Cluster-Lösung als Standard-Rechnerhardware sowie PCs und Notebooks als Zuspieler
Mediensteuerung: Wireless Touch Tablet System

Software-Einsatz
CAD/CAM: CATIA V5, CAMeL-View, Autodesk Inventor
Rendering: Autodesk Maja, Autodesk VRED
Architektur: Graphisoft ArchiCAD
3D-Animation: Blender, Autodesk Navisworks 3D
Präsentation: MS-Office Programme, insbesondere MS PowerPoint

Das Ergebnis
• Realistische Modell-Darstellung von Maschinen, Anlagen und Gebäuden in 3D
• Entscheidende Verbesserung der Lehre und praxisrelevante Ausbildung
• Vernetzung mit anderen Fachbereichen der Hochschule und externen Institutionen
• Aufwertung des Institutes durch Alleinstellungsmerkmal
• Bessere Vermarktung neuer Technologien durch realitätsnahe Präsentationen

 


Anwenderbericht Hochschule Bochum